Laika  *November 1999 - † 20.Mai 2014

Hallihallo, ich bin's, die Laika!

Meine Geschichte ist nicht ganz so aufregend, wie die von meinem Lebensabschnittsgefährten "Joker", aber egal. Welcher Rasse ich angehöre bleibt mein Geheimnis....eigentlich weiß ich es selbst nicht so genau, weil meine Mutti nie darüber sprechen wollte. Ich denke mal Labrador und irgendeine Windhundart?....ich kann nämlich rennen wie der Wind. Mein Herrchen und Frauchen haben mich im April 2001 aus dem Tierheim in Bremervörde weg geholt. Alles, was davor war, habe ich niemandem erzählt. Ihr glaubt gar nicht, was für ein Angsthase ich anfangs war. Ich hatte Angst vor allen Menschen, vor  wehenden Fahnen, vor Luftballons, vor Plastiktüten (außer Mülltüten, die habe ich ganz am Anfang hin und wieder leergeräubert), vorm Staubsauger...usw. usw.

Und weil ich so gar nix konnte, weder Sitz noch Platz noch bei Fuß gehen, hat mein herzallerliebstes Frauchen mich eines Tages zu André's Hundeschule in Bülstedt geschleppt. Alle anderen Hunde fanden das dort irgendwie ganz toll. Nur ich habe versucht, mich unter dem Gartenstuhl von Frauchen zu verstecken. Aber, da alle wahnsinnig viel Geduld mit mir hatten, wurde ich dann auch ziemlich schnell mutiger (bis übermütig). Alles, was ein anständiger Hund so können sollte, habe ich da gelernt. Sogar an der Begleithundeprüfung habe ich nach 5 Wochen Schulunterricht schon teilgenommen....aber leider bin ich durch die Prüfung gerasselt, weil wir noch nicht lange genug dabei waren. Und wie das unter "Weibern" so ist, gebe ich meinem Frauchen die Schuld und sie meint, dass ich alles verpatzt hätte...hmmpff!!!

 So, und da wären wir auch schon bei der klitzekleinen Ausnahme, was ich nicht gelernt habe: das Verbuddeln von meinen Knochen im Garten finde ich toll und werde es beibehalten, basta.

Meinen Hetztrieb, den wollte ich auf Teufel komm raus auch  nicht aufgeben - trotz Hundeschule. Anja & André haben sich das eine ganze Zeit mit angesehen, aber irgendwann war Anja's Angst so groß, dass ich bei einer meiner "Weglauf-Touren" vor die Räder oder einem Jäger vor die Flinte laufe, dass sie einen letzten Versuch mit mir gestartet hat: zu Günther Mauritz, der seine Hundeschule und Pension in der Nähe von Godenstedt hat. Nach 3x Einzelunterricht, hatte ich plötzlich gar nicht mehr so viel Lust, wegzulaufen. Klar, ein paar kleine Ausnahmen gab's da schon noch, schmunzel, aber das ist auch inzwischen Schnee von gestern. Man bzw. Frau wird ja auch älter und ein kleines bisschen ruhiger. 

So, viel mehr gibt's eigentlich nicht von mir zu berichten. Ich bin ein richtig braver Traumhund geworden...auch wenn ich nicht so aussehe.....

 

20.05.2014 - Laika, meine Lailo, mein einziges Mädchen, mein erster eigener Hund ist über die Regenbogenbrücke gegangen...13 Jahre war sie an meiner Seite. Es war nicht immer einfach mit der Kleinen. Nach 2 schlimmen Schäferhundattacken direkt in der Nachbarschaft hat sie nicht mehr unbedarft mit jedem Hund gespielt sondern lebte nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung. Für ihre Rudelgefährten, die Sloughis und den Galgo hätte sie ihr Leben gegeben. Daheim war sie eine tolle und im Kopf saubere Chefin. Bei den Spaziergängen brauchte sie, sofern keine anderen Hunde in der Nähe waren, schon lange keine Leine mehr. Überall und immer, auf allen Veranstaltungen, die ich mit den Windhunden besucht habe, egal ob in Deutschland oder Holland, Belgien, Tschechien, Schweden...Lailo war dabei! Im Mai 2014 hat sie in Dänemark am Strand noch einmal tüchtig Gas gegeben. So sehr hat sie es geliebt durch den Sand und durchs Wasser zu rennen. Am 20. Mai musste ich meine Lailo völlig unerwartet und plötzlich über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Ich hoffe, sie hat wirlich nur die 2 Tage, an denen es ihr sichtlich schlecht ging, gelitten. Laika, Du wirst, genau wie Joker, immer in meinem Herzen und Gedanken bleiben. Du fehlst mir so sehr...

Weine nicht um mich, da ich jetzt hinausging in die sanfte Nacht.
Trauere - wenn du willst - aber nicht lang, dem Flug meiner Seele hinterher.
Ich habe jetzt Frieden, meine Seele hat Ruh´, Tränen braucht es nicht.
Im Gegenteil, denk an das Glück der Liebe, die uns verband.
Es gibt keinen Schmerz, ich leide nicht und auch die Angst ist weg.
Mach Deinen Kopf für anderes frei - ich lebe in Deinem Herzen fort.
Vergiss meinen letzten Lebenskampf, vergiss unseren letzten Streit.
Vergrab Dich nicht im Jammertal - sondern freu Dich

-ich habe gelebt - MIT DIR!!